Ayurveda


streifte mein Leben bereits 2003 bei meiner Ausbildung zur Vital- und Wellnesstrainerin.
In dieser Ausbildung lernte ich einige ayurvedische Massagetechniken und ich merkte damals schon, wie sehr ich mich mit diesem "System" identifizieren konnte.
Einige Routinen hatten sich in meinen Alltag manifestiert, aber wirklich tief bin ich lange nicht abgetaucht.

Genau so wie meine Rückenschmerzen, die ich schon als Kind ständig hatte, begleiteten mich Verdauungsprobleme, Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Kopfschmerzen bis hin zu Migräne schon chronisch.
Viele Jahre, idenen ich sehr gelitten und eine extremne Angsstörung entwickelt habe, kam nicht ans Licht, was bei mir aus der Balance geraten ist.

Erst kurz vor einem absoluten körperlichen Burnoute stellte sich eine hochgradige Epsteinbar-Infektion heraus. Vermutlich ausgelöst durch eine Queksilbervergiftung in meiner frühen Kindheit, durch ein kaputtes Fieberthermometer.

Dieser Virus hat meine Darmfunktionen völlig lahm gelegt und eine vorübergehende Bauchspeicheldrüseninsuffizienz verursacht. Hinzu kam eine schwerwiegende Borelliose.
Ich konnte kaum noch Lebensmittel vertragen und nahm drastisch ab.
Die Schübe kamen und gingen und die Schulmedizin war leider ratlos.

Als 2019 nichts mehr ging und ich mit meiner körperlichen und auch emotionalen Kraft am Ende war, kam mir eines Tages der Gedanken, mir einfach nochmal den Ayurveda genauer anzuschauen. 
Schlimmer konnte es kaum werden.
Und so suchte ich mir eine Therapeutin. Nach 3 Monaten merkte ich bereits merkliche Veränderungen und ich bin dran geblieben.

Seitdem begleitet mich diese Gesundheitslehre in all meinen Bereichen.
Meine eigenen positiven Erfahrungen haben mich zu einige Fortbildungen geführt.
Aktuell befinde ich mich in einer weiteren 1,5 Jahre dauernden Ausbildung zum Ayurveda Life Coach.





 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Katrin Eheberg